Dachstuhlbrand in Großgoltern

GrossGoltern Dachstuhlbrand1Barsinghausen, 30.12.2019, 6:35 Uhr, Dachstuhlbrand

 

Am 30.12.2019 wurde der Regionsleitstelle Hannover ein Dachstuhlbrand im Müllerweg in Großgoltern gemeldet.

Daraufhin wurden um 06:31 Uhr die Feuerwehren aus Großgoltern, Nordgoltern, Eckerde, Göxe, Stemmen, die Drehleiter aus Barsinghausen und der Rettungsdienst alarmiert. Aufgrund der starken Brandausbreitung wurde bereits um 06:38 Uhr die Feuerwehren aus Groß Munzel, Hohenbostel, Barsinghausen und eine zweite Drehleiter aus Wennigsen durch den Einsatzleiter nachalarmiert. Um 06:55 Uhr folgten die Anforderung des Schlauchwagens und dem Gerätewagen Atemschutz der Feuerwehr Technischen Zentrale in Ronnenberg.

Der Rettungsdienst kümmerte sich um die aus dem Gebäude evakuierten Personen. Es wurden zu diesem Zeitpunkt ca 50 Betroffene geschätzt. Nachfolgende Rettungskräfte brachten Decken mit, um die nur leicht bekleideten Personen vor der Kälte zu schützen. Diese wurden dann umgehend in das Feuerwehrhaus Großgoltern gebracht und dort durch die Besatzung zweier Rettungswagen und eines Notarztes betreut. Nach ersten Befragungen dieser Gruppe, wurde eine Person als vermißt gemeldet.

GrossGoltern Dachstuhlbrand3Durch die Feuerwehr wurden 9 Strahlrohre zur Brandbekämpfung vom Boden und 2 Strahlrohre von den beiden Drehleitern aus eingesetzt. Eine Ausbreitung auf das angrenzendeWohnhaus konnte durch diesen massiven Einsatz verhindert werden. Aufgrund der rasanten Brandausbreitung, mußte ein Innenangriff bereits nach kurzer Zeit abgebrochen werden. Es kamen insgesamt 15 Trupps mit Atemschutzgeräten zum Einsatz. Um ausreichend Löschwasser zur Verfügung zu haben, mussten mit Hilfe des Schlauchwagens, mehrere Schlaucheitungen zu einem knapp 300m entfernten Bach verlegt werden. Um 07:53 Uhr wurde durch die Einsatzleitung ein Fachberater Bau vom THW Springe angefordert. Dieser sollte die Statik des Gebäudes und des inzwischen freistehenden Giebels zur Straßenseite beurteilen.

Da die weitere Unterbringung der evakuierten Personen nicht zeitnah geklärt werden konnte, wurde um 08:43 Uhr die SEG Betreuung des ASB alarmiert. Insgesamt befanden sich zu diesem Zeitpunkt, 61 Personen im Feuerwehrhaus Großgoltern. Dieser Einsatzabschnitt wurde von einem Notarzt und dem Fachberater San des ASB betreut. Die Verpflegung im Feuerwehrhaus und an der Einsatzstelle, konnte durch den Gerätewagen Küche der Regionsfeuerwehr sichergestellt werden. Nachbarn bereiteten ebenfalls warme Getränke für die Einsatzkräfte zu und stellten auch ihre Toiletten zur Verfügung. Um 10 Uhr wurde ein Bus der Berufsfeuerwehr Hannover angefordert, um die Gruppe in eine Unterkunft in Hannover zu transportieren. Um 11:20 Uhr wurde der Betreuungseinsatz in Großgoltern beendet. Die Gruppe wurde am Zielort bereits von einem PSNV Team (Psychosoziale Notfallversorgung) des DRK Hannover erwartet und weiter betreut.

Um ca 10:30 Uhr konnte „Feuer unter Kontrolle“ gemeldet und die FF Wennigsen aus dem Einsatz entlassen werden. Umfangreiche Nachlöscharbeiten durch die verbliebenen Feuerwehren schlossen sich an. Hierbei wurde gegen 12:00 Uhr die vermißte Person entdeckt. Da das Gebäude, aufgrund der Einsturzgefahr, nicht betreten werden konnte, wurde ein Kran mit einem Arbeitskorb von der Feuerwehr Hannover angefordert. Vom Arbeitskorb aus mußten zuerst einige Dachbalken entfernt werden, um dann mit dem Korb ins Gebäude zu gelangen. Gegen 16:30 Uhr konnte der Leichnam an die Polizei übergeben werden.

Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis 19:30 Uhr hin. Anschließend mußten noch die Fahrzeuge und Gerätschaften gereinigt und wieder einsatzbereit gemacht werden.

Im Einsatz waren 8 Ortsfeuerwehren, mit ca 140 Einsatzkräften und 25 Fahrzeugen. Die Feuerwehr Hannover mit einem Bus, Führungsdienst, Kran und Abrollbehälter Kran, mit 8 Beamten. Der Rettungsdienst mit 2 RTW und einem NEF, die SEG Betreuung des ASB mit 5 Fahrzeugen

In der Nacht kontrollierte ein Streifenwagen der Polizei die Einsatzstelle. Die Besatzung bemerkte eine Rauchentwicklung aus dem Gebäude. Um 01:00 Uhr wurde daraufhin die Feuerwehr Großgoltern alarmiert. Das Gebäude wurde mit einer Wärmebildkamera abgesucht und an mehreren Stellen Nachlöscharbeiten durchgeführt. Eingesetzt waren 3 Fahrzeuge mit 17 Feuerwehrleuten.

Um 08:23 Uhr erfolgte die nächste Alarmierung für die Feuerwehr Großgoltern. Die Besatzung eines Rettungswagens hatte eine erneute Rauchentwicklung und Flammen im Gebäude bemerkt. Der Einsatzleiter Sascha Krause forderte um 08:31 Uhr noch die Feuerwehr Nordgoltern an. Von zwei Seiten aus wurde jetzt Schaum eingesetzt um die Glutnester abzulöschen. Gegen 10:30 Uhr waren Nachlöscharbeiten abgeschlossen. Hier waren 30 Feuerwehrleute mit 5 Fahrzeugen im Einsatz.

Henk Bison
Pressesprecher
Stadtfeuerwehr Barsinghausen

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.